EN

The French philosopher and media theorist Jean Baudrillard describes in his book 'Simulacres et Simulation' the connection between original and imitation. He defines Simulacres as copies that represent non-existent things but create their own reality through simulation. These copies (Simulacres) become even more real than the original (hyperreality) through falsifying transmission. 

In recent years, we have all been shocked by the spread of "alternative facts", a euphemism for successfully circulated lies in the public sphere. At least since the last presidential elections in the United States, we have seen how a lie can be transformed successfully into an accepted truth and even become its own gripping reality. This phenomenon leaves us confused between truth and falsehood and questions the genuine persuasiveness of factual statements. 

In the Fake News project "Face and Story", the imitations have no object (original), has only exist like an illusion. They constitute typical simulacres and gain their persuasive nature by being shared across the internet. Through this experiment, we can observe how virtual personalities and stories can become “real”. 

The Process 

 www.faceandstory.com is the name of a fake online magazine that publishes true stories with fictional characters. The articles are shared on social media, such as Facebook, Instagram and Twitter. 

 Installation (presentation) 

 All articles and portraits are displayed as objects with a QR code on concrete. To give the QR codes a relic- and fossil-like appearance, they are pressed onto crumbling concrete and displayed on the wall. With the help of a QR code scanner visitors can read, like and share the respective articles. As a result, the installation does not only take place in real, but also in virtual space. Finally, the entire installation includes further images that deal with the gray areas between truth and lies. 

DE 

Der französischer Philosoph und Medientheoretiker, Jean Baudrillard beschreibt in seinem Buch ‘Simulacres et Simulation’ den Zusammenhang zwischen Original und Imitation. Er definiert Simulacres als Kopien, die eigentlich nicht existierender Dinge darstellen aber durch ihre Simulation eine eigene Realität schaffen. Diese Kopien (Simulacres) werden durch verfälschende Weitergaben sogar realer als die Realität (Hyperrealität). 

In den letzten Jahren waren wir alle von der Verbreitung “Alternativer Fakten”, also von Lügen, schockiert. Spätestens seit den letzten Präsidentschaftswahlen in den USA haben wir gesehen wie vor allem in der Berichterstattung eine Lüge in eine Wahrheit umgewandelt wird, sogar zur eigenen greifenden Realität werden kann. Dieses Phänomen lässt uns verwirrt zwischen Wahrheit und Lüge zurück.

In dem Fake News Projekt “Face and Story” haben die Imitationen kein Objekt (Original) und existieren nur als Illusion. Sie sind typische Simulacres und werden im Internet weiter und weiter kopiert. Durch dieses Experiment beobachten, wie eine virtuelle Person zu einer Realen wird.

Prozess

www.faceandstory.com beschreibt ein fake Online Magazine, das wahre Geschichten mit fiktiven Personen veröffentlicht. Die Artikel werden bei Sozialen Netzwerke sowie Facebook, Instagram und Twitter geteilt und weiter verbreitet.  

Installation (Präsentation) 

Alle Artikel und Porträts werden als Objekte mit QR-Code auf Beton dargestellt. Um den QR-Codes einen relikt- und fossilienartigen Anschein zu geben, werden sie auf schrundigem Beton gepresst und auf einem harten Brett oder an der Wand ausgestellt. Mit Hilfe eines QR-Code Scanners können Besucher die Artikel lesen, liken, oder teilen werden. Dadurch wird die Installation nicht nur in den realen, sondern auch in virtuellen Raum geführt. Des Weiteren schließt die gesamte Installation weitere Bilder ein, die sich mit den Graubereichen zwischen Wahrheit und Lüge beschäftigen.  

  

                                  www.faceandstory.com

Sample article: This waitress cut food for dinner and gets $16,000 ( published 12.04 2018 ) 

https://www.faceandstory.com/news/this-waitress-cut-food-for-diner-and-gets-16-000